04348 / 9 17 00 Mo-Fr 10-18 Uhr · Sa 10-18 Uhr

Induktionskochfeld

So geht energieeffizientes Kochen

Energieeffizient und schnell: Kochen mit Induktion

Wer die Vorzüge einmal kennen gelernt hat, möchte selten wieder darauf verzichten: die Rede ist vom Induktionskochfeld. Der wohl größte Vorteil gegenüber einem herkömmlichen Cerankochfeld ist die Geschwindigkeit bei geringem Stromverbrauch. Ein Liter Wasser wird bei voller Power in rund zwei Minuten zum Kochen gebracht. Außerdem vereint Induktion beim Kochvorgang die optimale Hitzezufuhr (wie beim Kochen mit Gas) mit weiteren Vorteilen wie Energieeffizienz, Sauberkeit und nicht zuletzt die Sicherheit.
In unserem Küchenstudio präsentieren wir Ihnen hochwertige Induktionsherde namhafter Hersteller wie AEG, Siemens oder Miele. Unsere Küchenexperten informieren Sie gerne über die Funktionsweisen und verschiedenen Arten der Induktionskochfelder.

Wie funktioniert Kochen mit Induktion?

Bei einem Induktionskochfeld liegen unter der Glaskeramik flache Kupferspulen, die durch den Stromzufluss beim Einschalten des Kochfelds ein elektromagnetisches Feld erzeugen. Stellt man nun induktionsgeeignetes Geschirr darauf, nimmt dieses die Energie des Magnetfeldes auf und wandelt es in Wärme um – direkt am Boden. Zudem werden die Seitenwände des Topfes erwärmt, sodass Speisen und Flüssigkeiten schnell kochen.

Welche Vorteile bietet das Induktionskochfeld?

Durch die schnelle und punktuelle Wärmebildung, die sich auf den Topf- bzw. Pfannenboden konzentriert, ist das Kochen mit Induktion nicht nur energiesparender, sondern auch sicherer als mit anderen Kochfeldern. Nach Abschalten des Feldes kühlt die Platte schnell wieder ab – da sich die Hitze-Entwicklung auf den Boden des Kochgeschirrs konzentriert, ist somit die Verbrennungsgefahr geringer. Das umliegende Kochfeld wird nicht mit erwärmt, dadurch können auch übergelaufene Flüssigkeiten nicht einbrennen.
Bei Induktionskochfeldern lässt sich die Hitze sehr fein justieren – wie auch beim Kochen mit Gas. Daher ist Induktion für viele eine Alternative zum Gaskochfeld, wenn beispielsweise kein Gasanschluss vorhanden ist.

Was ist beim Induktionskochen zu beachten?

Um auf einem Induktionskochfeld zu kochen, brauchen Sie geeignetes Kochgeschirr. Töpfe und Pfannen müssen einen ferromagnetischen Boden besitzen. Das passende Geschirr lässt sich meist am Spulen-Symbol auf der Verpackung erkennen. Alternativ können Sie auch einen Magnet-Test durchführen: Haftet der Magnet am Boden des Geschirrs, ist es induktionsgeeignet.
Induktionsherde sind in der Anschaffung teurer als andere Kochfelder – durch die langfristige Nutzung und den geringeren Stromverbrauch gegenüber herkömmlichen Kochfeldern gleichen sich die Anschaffungskosten jedoch aus.

Kennen Sie schon den Deckenlift oder den Kochfeldabzug?