04348 / 9 17 00 Mo-Fr 10-19 Uhr · Sa 10-18 Uhr
Kuechenformen

Küchenformen

Welcher Küchengrundriss ist der Richtige?

Ob beim Neubau oder Renovieren: wer über den Einbau einer neuen Küche nachdenkt, entscheidet nicht nur über den Küchenstil und die Anordnung der Küchenzonen, sondern auch darüber, welche Küchenform am besten passt. Soll die Küche nur zum Kochen benutzt werden oder einen integrierten Essplatz haben? Wie viel Stauraum wird benötigt? Der Küchengrundriss und die Raumgröße bilden dabei die Grundlage der Küchenplanung.
Um eine möglichst effiziente Raumnutzung zu gewährleisten, kommen unsere Küchenexperten zu Ihnen nach Hause und nehmen kostenlos Aufmaß und bestimmen mit Ihnen gemeinsam den Grundriss, der am besten zu Ihnen und Ihren Räumlichkeiten passt.

Die L-Küche

 

Die L-Küche gehört sicherlich zu den beliebtesten Küchenformen. In einer Küche in L-Form sind die Wege aufgrund der Anordnung der Küchenzonen relativ kurz, das macht diesen Grundriss sehr praktisch. Die Form macht den Einbau der Küche zudem sehr flexibel, sie eignet sich ideal sowohl für offene, halboffene als auch geschlossene Räume, da sie an zwei Wänden fixiert wird oder die Küchenzeile offen in den Raum ragen kann. In geschlossenen Räumen kann sie zudem mit einem Hochbau-Element kombiniert werden. L-Küchen sind außerdem echte Stauraumwunder: Eckschränke mit Rondellen bzw. Schwenkauszügen sorgen dafür, dass jeder Winkel ausgenutzt werden kann.

Die U-Küche

 

Die Küche in U-Form eignet sich besonders gut für die kompakte Nutzung quadratischer Räume, denn sie bietet neben viel Arbeitsfläche und kurzen Wegen vor allem viel Stauraum. Besonders in großzügigen Räumen kommt eine U-Küche gut zur Geltung. Aber auch in kleinen schmalen Räumen lässt sich eine U-förmige Küche umsetzen. Die U-Form kann auch noch zusätzlich mit einer Kochinsel, einem Essplatz oder mit einer reinen Arbeitsinsel geplant werden. Zwischen den jeweiligen Küchenzeilen sollte mindestens ein Abstand von 1,20 m vorhanden sein, um Schränke mit Vollauszug bedienen zu können. Damit die Küche nicht wuchtig wirkt, sollte auf zu viele Hochschränke verzichtet werden.

Die einzeilige Küche

 

Eine Küche bestehend aus nur einer Küchenzeile bietet sich besonders für kleine Räume an, in denen auch nur eine Wand zur Küchenmontage genutzt werden kann. Einzeilig bedeutet auch, dass alle Küchenschränke und die damit verbundenen Arbeitszonen nebeneinander geplant werden. Unsere Küchenplaner sorgen dafür, dass die einzelnen Küchenzonen in einer sinnvollen Reihenfolge eingesetzt werden, um die Laufwege so kurz wie möglich zu halten. Berücksichtigt werden muss dabei die unterschiedliche Planung für Links- und Rechtshänder. Die Küchenzeile sollte eine Mindestlänge von 3 Meter aufweisen, damit genügend Arbeitsfläche zur Verfügung steht.

Die zweizeilige Küche

 

In vielen kleinen Räumen bietet sich die Umsetzung einer zweizeiligen Küche an: Sie ist praktisch, da sie geräumig aufgebaut ist und die Arbeitswege in der Küche enorm verkürzt. Daher sollten beispielsweise Herd und Spüle in der gleichen Zeile eingebaut werden. Eingeplante Ober- und Hochschränke bieten zusätzlichen Stauraum. Zwischen den Küchenzeilen sollte ein Abstand von 1,20 Metern eingeplant werden, damit auch Auszüge gut bedient und sich zu zweit mühelos in der Küche bewegt werden kann. Auch als offene und gesellige Küchengestaltung mit Essbereich oder Theke eignet sich die zweizeilige Küche gut und lässt sich so in den Wohnbereich integrieren.

Die G-förmige Küche

 

Eine Küche in G-Form ist im Grunde eine U-Form mit einer zusätzlichen angesetzten Küchenzeile, die man auch Halbinsel nennt. Diese besteht entweder aus Unterschränken und bietet somit zusätzlichen Stauraum bzw. Platz für einen integrierten Essplatz oder eine Theke. Daher ist eine G-förmige Küche eine gute Lösung für offene Planungen mit angrenzendem Wohnbereich für Menschen, die die Offenheit lieben. Auch bietet die G-Küche viel Platz für Stauraum und Arbeitsfläche sowie kurze Arbeitswege. Wichtig bei der Küchenplanung ist, dass diese Küchenform einen Platzbedarf von mindestens 12 bis 14 Quadratmetern benötigt.

Die offene Wohnküche

 

Die offene Wohnküche mit Kücheninsel ist sehr beliebt, da Kochen und Wohnen heutzutage wieder miteinander verschmelzen. Die Kücheninsel bildet dabei den Mittelpunkt, sie kann gut vor einzeiligen Küchen, L-Küche oder einer U-förmigen Küche geplant werden. Besonders kommunikativ sind Planungen, die einen Thekenbereich bzw. Essplatz beinhalten. Wichtig ist bei offenen Küchen, dass ein leistungsstarker Dunstabzug integriert wird, der auf den gesamten Raum berechnet wird. Als Alternative bietet sich auch ein Kochfeldauszug an.